Was ist Obedience? Obedience ist ein Hundesport, der mit dem Dressurreiten vergleichbar ist und in dem es auf Präzision und Genauigkeit, bei gleichzeitiger Harmonie des Teams ankommt. Wie spricht man "Obedience" aus? Das englische Wort "Obedience" bedeutet im Deutschen "Unterordnung" und spricht sich "Ou-bi-di-enz" aus. Woher stammt Obedience? Obedience entstand in England, weil dort die Ausbildung des Hundes zum "Schutzhund" für Laien nicht gestattet ist. So wurde der Unterordnungsteil, der heute Vielseitigkeitsprüfung genannten, "Schutzhund" Ausbildung abgetrennt und eigenständig weiterentwickelt. Seit 2002 existiert auch für Deutschland eine eigene Prüfungsordnung und der Obediencesport hat sich in den letzten Jahren von einem Nischendasein zu einem in den Turnierkalendern etablierten Hundesport entwickelt. Was ist mit "Präzision" gemeint? Im Obedience ist einfach nur "Fußlaufen" nicht genug. Es kommt vielmehr auch darauf an, dass die Position des Hundes  zum Hundeführers exakt gehalten wird. Der Hund sollte dicht und gerade neben seinem Menschen laufen, weder zu weit vorne, noch zu weit hinten sein und auch seitlich nicht zu weit abweichen. Ähnliche Anforderungen gelten auch für die anderen Übungen. Präzision ist das "Wesen" des Obedience. Was ist mit "Genauigkeit" gemeint? Die eben angesprochene Präzision ist das Hauptziel, das es zu erreichen gilt. Allerdings muss diese Präzision auch während der gesamten Prüfung gezeigt werden. Diese ausdauernde Präzision ist das, was mit Genauigkeit gemeint ist. Welche Hunde sind geeignet? Eigentlich kann jeder Hund Obedience betreiben. Es gibt keinerlei Einschränkungen, was die Rasse oder das Temperament angeht. Wenn man die jeweiligen Besonderheiten berücksichtigt, können selbst junge oder auch nicht ganz fitte Hunde Freude am Obedience-Training haben. Mit zurückhaltenden Hunden ist in vielen (Hunde-) Sportarten schwer zu arbeiten, wenn es darum geht, dass die Hunde aus sich herausgehen und motiviert mitarbeiten müssen. Auch im Obedience ist der forsche, mutige Hund kein Nachteil, da in vielen Übungen ein iele technische Elemente Bestandteil des Obedience sind, können auch zurückhaltende Hunde in kleinen Schritten erfahren, dass Erfolge möglich sind. Welche Menschen sind geeignet? Die größte körperliche Herausforderung beim Obedience für den Hundeführer ist der Laufschritt während der Fußfolge. Allerdings geht das Tempo hier nicht über das eines sanften Dauerlaufs hinaus, so dass kein spezielles Training nötig ist. Herausforderungen gibt es mehr im mentalen Bereich, da der Hundeführer sehr konzentriert und kontrolliert mit seinem Hund arbeiten muss. Aufgrund der Anforderungen "Präzision" und "Genauigkeit" muss der Hundeführer bereit sein, auch an Kleinigkeiten geduldig zu arbeiten. Er muss ein Auge dafür haben, welchen Ausbildungsstand der Hund hat, um so weder eine Situation der Über- noch der Unterforderung zu schaffen. Detailverliebtheit ist zwar keine Grundvoraussetzung, aber sie schadet einem Obediencesportler nicht. Originaltext M. Ladermann
OBEDIENCE bzw. technische Übungen mit Bettina Ogris: Bettina ist dieses Jahr (2019) mit 2 Hunden auf der WM für Österreich gestartet! Und der Nachwuchs besteht die Beginner mit einem V, über 300 Punkte! Wer hat Interesse am Individual Seminar? Für jede Sportart mit technischen Übungen herrvorragend, geeignet, z.B. THS, RO etc.! Seminartermine findet ihr unter News / Veranstaltungen bzw. HIER